Sie haben in die Entwicklungspsychologie-Vorlesung für Ihre Studenten eine "bewegte Pause" eingeführt. Was ist das?

Ich habe die Idee aus einer Broschüre der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein. Dort wurde ein Programm entwickelt, wie man durch Übungen in diesen 90Minuten langen Vorlesungen die Aufmerksamkeit der Studenten wieder erhöhen kann. Da waren ganz konkrete Bewegungsabläufe vorgegeben, die man in fünf Minuten Pause machen kann. Das wollte ich ausprobieren.

Sie machen also im Hörsaal Gymnastikübungen mit den Studenten. Was für Übungen sind das?

Meist fangen wir an mit Gehen am Ort, Zimmerjogging nennt sich das: richtig kräftig, die Knie hoch und die Arme einsetzen. Danach die Arme nach oben, nach dem Motto, wir hängen Wäsche auf. Und bücken nach unten, dann Schultern kreisen. Immer so, dass es zur Musik passt. Ich mache alle Übungen mit.

Welche Musik passt denn dazu?

Ich habe drei Kinder, bei uns zu Hause kursieren die Bravo-Hits- CDs. Da suche ich welche aus, die besonders schwungvoll und schmissig sind.

Ist in so einem Hörsaal genug Platz dafür?