Autorenkollektiv unter der Leitung von Fritz Klein, Willibald Gutsche, Joachim Petzold: Deutschland im Ersten Weltkrieg

3 Bde. - Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2004 - 411, 637, 476 S., zus.

140,- e

Seit 1990 ist es üblich geworden, alles, was die DDR-Geschichtsschreibung hervorgebracht hat, als Produkte einer ideologisch gegängelten Wissenschaft abzuqualifizieren. Dass die ostdeutschen Historiker zum Teil Beachtliches geleistet haben, auf einigen Feldern sogar ihren westdeutschen Kollegen überlegen waren, das illustriert diese dreibändige Geschichte Deutschlands im Ersten Weltkrieg, die von einem Autorenkollektiv erarbeitet und, als sie Ende der sechziger Jahre herauskam, international stark beachtet wurde. Lange Zeit vergriffen, liegt das umfangreiche Werk nun in einer Neuausgabe vor - ergänzt um einführende Bemerkungen von Fritz Klein, der die Entstehungsgeschichte des Unternehmens rekapituliert und auf einige konzeptionelle Schwächen aufmerksam macht.

Wolfram Wette (Hrsg.): Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter aus Wehrmacht, Polizei und SS

Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2004 - 361 S., 14,90 e

Es waren nur wenige, aber es hat sie gegeben, selbst in den bewaffneten Formationen des NS-Staates: Männer, die den Mut aufbrachten, sich den verbrecherischen Befehlen zu verweigern und den verfolgten Juden, Kriegsgefangenen oder Zwangsarbeitern zu helfen. Dem Band Retter in Uniform lässt Wolfram Wette nun einen zweiten folgen, der den stillen Helden ein Denkmal setzt.