"Früh am 11. April erblickten wir im Südwesten in einer Entfernung von fünf Seemeilen eine Insel, die von neun Klippeninseln umgeben war, alle mit Bäumen bewachsen. Die große Insel schien sehr fruchtbar zu sein, aber da der Wind schwach und ungünstig war, bemühten wir uns vergeblich, dem Lande näher zu kommen."

Keine drei Wochen nachdem er solcherart die erste Sichtung der Insel durch einen Europäer dokumentiert hatte (entdeckt und besiedelt war die Insel damals schon seit fast 2600 Jahren), bekam der Kapitän ein Problem, das mit seinem Namen – und vor allem dem Namen seines Schiffes – bis heute viel mehr assoziiert wird als die Sichtung der Insel. Und obwohl er drei Jahre später zur Insel zurückkehrte, ist der ganze weit gestreute Archipel nach einem seiner Landsleute benannt. Der hatte den Archipel 18 Jahre zuvor "entdeckt", doch die Existenz unserer heutigen Insel war ihm entgangen.

Interessant ist sie auch deshalb, weil sie zwei Arten von Inseln in sich vereint: Auf den Hängen eines Vulkankegels, der noch 124 Meter hoch aus dem Wasser ragt, und pro 100 Jahren um einen Zentimeter absinkt, sind Korallenstöcke entstanden, die nach und nach zu einem ganzen Atoll wurden. Rafi Reiser

Auflösung aus Nr. 37:

Neuirland/New Ireland, das heute zu Papua-Neuguinea gehört, war von 1885 bis 1914 Teil der deutschen Kolonie Deutsch-Neu-Guinea und hieß in dieser Zeit Neumecklenburg. Inselverwalter war in jener Zeit der preußische Baron Franz Boluminski. Im Jahr 1879 hatte der französische Marquis de Ray Hunderte Hektar wertloses Land an ahnungslose weiße Kolonisten verkauft