In seinem Selbstverständnis steht das Nachrichtenmagazins Focus für Aufklärung. Bei der Titelgeschichte Top versichert im Heft 29 vom 12. Juli 2004 allerdings könnten die Blattmacher auch an das Wohl des Burda-Konzerns gedacht haben, zu dem das Magazin gehört: Bei den Tarif-Beispielen etwa für Hausrat- oder Haftpflichtpolicen tauchten oft spezielle Angebote des Versicherungsmaklers Ino24 auf - und an dem hält die Burda-Digital GmbH eine Beteiligung.

Im Internet unter www.burdadigital.de lässt sich das unternehmerische Engagement von Burda unter dem Stichwort Ventures mühelos überprüfen. Im Focus jedoch fand der Leser keinen Hinweis auf einen möglichen Interessenkonflikt. Dabei lieferte der Versicherungsmakler aus dem Burda-Portfolio laut Quellenangaben nicht nur die meisten Vergleichsdaten für die Titelgeschichte des Magazins. In den Tarif-Beispielen tauchte Ino24 auch gleich mehrfach selbst mit so genannten Maklertarifen wie Ino24spezial auf. Dabei handelt es sich um Policenangebote von Versicherern, die für Kunden ausschließlich über den jeweiligen Makler zu haben sind.

Die Focus-Chefredaktion reagierte auf eine Anfrage so: Zu unseren interredaktionellen Belangen geben wir keine Stellungnahme ab.