Am Tag des offenen Denkmals , am 12. September, können die Besucher einen Blick in sonst verschlossene Räume werfen. So wird in Schwerin erstmals das Wohnhaus des Baumeisters Georg Adolph Demmler für eine Besichtigung geöffnet. Unter seiner Leitung entstanden im 19. Jahrhundert etwa das Schweriner Schloss, die Staatskanzlei, der Marstall sowie verschiedene noch erhaltene Häuser. Ein spezieller Rundgang zu den Wirkungsstätten des Baumeisters beginnt im Rathaus am Marktplatz. Im Foyer dieses Demmler-Baus wird anlässlich seines 200. Geburtstags eine Ausstellung über seine wichtigsten Bauten noch bis Ende des Jahres gezeigt.

Treffpunkt für die Wohnhaus-Besichtigung um 11 und 14 Uhr: Südufer des Pfaffenteichs. Der eineinhalbstündige Demmler-Stadtrundgang beginnt um 13.30 Uhr an der Tourist-Information, Am Markt 14, 19055 Schwerin, Tel. 0385/59252-12, www.schwerin.com . Preis: 4,50 Euro

Schneewittchen wanderte auf ihrer Flucht vor der bösen Stiefmutter von Lohr am Main nach Bieber, Kurt Tucholsky war von der Landschaft des Hafenlohrtals berührt, und wo Spessarträuber gefürchtet waren, verläuft jetzt ein Fernwanderweg – zwanzig und einen Wanderweg durch die Region Spessart-Main-Odenwald stellt die gleichnamige Broschüre vor. Beschrieben werden die einzelnen Tagesetappen mit Hinweisen auf Schwierigkeitsgrad, Unterkunft und Restaurants. Vorbei an Streuobstwiesen, Lehrgärten und Keltereien führt etwa ein viertägiger Rundwanderweg auf der Hessischen Apfelweinroute von Gelnhausen über Bad Orb, Schlüchtern und Bad Soden-Salmünster zurück zum Ausgangspunkt. Bei so viel Äpfeln ist das typisch hessische Getränk, der Apfelwein, nicht weit – zu genießen süß oder sauer gespritzt.

Die Broschüre "20&1 Wanderwege" ist kostenlos erhältlich bei der Tourist-Information Spessart-Main-Odenwald, Bayernstraße 18, 63739 Aschaffenburg, Tel. 06021/394-271, www.spessart-touristinfo.de . Einzelne Touren können auch als Wandern-ohneGepäck-Pauschale gebucht werden

Die Geschichtenerzähler wünschen sich ein andachtsvolles Publikum. Also Ruhe bitte, wenn Herr Enzensberger sein Alexander-von-Humboldt-Projekt präsentiert oder Roger Willemsen aus seinem neuen Werk Gute Tage liest. Mit diesen und weiteren Schriftstellern wie Eva Demski, Raoul Schrott und Jan Seghers darf sich das traditionsreiche Rheingau Literatur Festival in diesem Jahr schmücken. Die bunte Reihe der Lesungen, Diskussionen, Wanderungen findet wie stets an ausgesucht schönen und historischen Plätzen der Region statt, so etwa auf Schloss Johannisberg oder in Schloss Vollrads. Und wieder einmal zeigt sich, dass geistige Nahrung und geistige Getränke perfekt harmonieren, zum Beispiel bei der "Literarischen Weinprobe" im Kloster Eberbach.