Dass Billigflieger die logische Konsequenz des Marktes sind und dass für Fernreisen der Flugverkehr nicht mehr wegzudenken ist, scheint auf der Hand zu liegen. Dennoch transportiert der Artikel nur die halbe Wahrheit und fordert dazu auf, blauäugig das Angebot in Anspruch zu nehmen. Aber Billigangebote entsprechen nicht den wahren Kosten oder einer fairen Preiskalkulation für alle Beteiligten. Sie kommen ganz bewusst durch das Externalisieren von Umwelt- und Sozialkosten zustande. Kritische Reiseveranstalter versuchen gerade bei Kurzstrecken Alternativen zum Fliegen zu offerieren, dass sie in Ihrem Medium genau das Gegenteil tun, gibt eine unkritische beziehungsweise unreflektierte Haltung zu diesem Thema wieder.

Ich würde mir wünschen, auch diese und andere tourismuskritischen Aspekte in Ihren Reiseberichten zu finden. Wenn man sich beider Seiten bewusst ist, ist man vielleicht auch bereit, mit mehr Vernunft zu reisen.

DR. PETER SCHATZL, SALZBURG