Der künftige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat eine neue EU-Kommission zusammengestellt. Der bisherige italienische Außenminister Franco Frattini rückt an die Stelle des vom Europaparlament abgelehnten Rocco Buttiglione. Er wird für Justiz und Innenpolitik zuständig und auch Vizepräsident der Kommission sein.Der ebenfalls neu nominierte Lette Andris Piebalgs erhält das Energieressort, während der ursprünglich für diesen Posten vorgesehene und umstrittene Ungar Laszlo Kovacs auf den Posten für Zoll und Steuern rücken wird."Wir haben jetzt eine gute Lösung", sagte Barroso. "Ich hoffe auf eine breite Unterstützung durch das Parlament." Er will das neue Team an diesem Freitag den Fraktionsvorsitzenden des Europaparlaments vorstellen.