In der ZEIT Nr. 35/04 ging der neunwöchige ZEIT-Scrabble-Sommer zu Ende, ein Simultanspiel von Lesern gegeneinander. Zu gewinnen gab es neben einer Bali-Reise, Büchern und Scrabble-Spielen jede Woche auch eine Einladung zum diesjährigen ZEIT-Scrabble-Turnier im Maritim Hotel am Schlossgarten in Fulda. Am vergangenen Samstag nun wurde nach einer Woche voller spannender Partien das Finale dieses Turniers ausgetragen - zwei Spiele um den Titel eines (inoffiziellen) deutschen Scrabble-Meisters. Wobei zwei potenzielle Meisterinnen am Spielbrett saßen: Anna Elisabeth Grabbe aus Detmold und Ellen Regenbogen-Horak aus Heuzert.

Nachdem Anna Elisabeth Grabbe die erste Partie mit 333 : 446 verloren hatte, holte sie in einem atemberaubenden zweiten Spiel mit den Wörtern YOGIN, QUENTS und ZIMT sowie drei Scrabbles hintereinander einen 480 : 367-Sieg. Und da bei Punktegleichheit das teuerste Wort entscheidet, gewann Anna Elisabeth Grabbe dank ihres (E)INHALTES (A15-I15, 86 Punkte).