Es sei ein Meilenstein in der Fluggeschichte, gab die NASA bekannt: Mit einem neuen Flugzeug des Typs „Scramjet“ stellte die Raumfahrtbehörde am Dienstag einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Zehnfache Schallgeschwindigkeit - drei Kilometer pro Sekunde - erreichte der unbemannte Jet namens X-43A über der Pazifikküste, in der Nähe der US-Luftwaffenbasis Edwards.

Das 3,60 Meter lange Flugzeug flog in einer Höhe von 33 Kilometern rund zehn Sekunden lang mit dem eigenen Triebwerk und erreichte dabei Mach 9,7. Erst im März war der futuristische NASA-Jet mit fast siebenfacher Schallgeschwindigkeit in das Guinness-Buch der Rekorde geflogen. Es war der dritte und damit letzte Testflug des neuartigen Scramjets, der die Strecke von Berlin nach New York in etwa einer halben Stunden bewältigen könnte. Nach einem zehn Minuten langen Sinkflug stürzte das "Einweg-Flugzeug" kontrolliert ins Meer. Die NASA entschied sich nach eigenen Angaben für diese "Wegwerf-Variante", weil eine Rückkehr zur Erde samt sicherer Landung das Projekt erheblich verteuert hätte. Auch eine Bergung wäre zu umständlich gewesen.

Die Idee der Technologie: Bei mehrfacher Schallgeschwindigkeit wird die Luft durch die spezielle Form des Flugapparats so sehr komprimiert, dass dies ausreicht, um den in ihr enthaltenen Sauerstoff zur Verbrennung zu nutzen. Als Treibstoff wird flüssiger Wasserstoff eingespritzt, das Gemisch entzündet. Bisher wurden solche Geschwindigkeiten nur von Raketenmotoren erreicht, die ihren Sauerstoff in riesigen Tanks mitführen müssen. Damit der Scramjet funktioniert, muss er eine hohe Anfangsgeschwindigkeit haben. Deswegen benötigt er zusätzlich Raketen, die ihn auf fünffache Schallgeschwindigkeit beschleunigen. Die Pegasus Rakete und der Scramjet auf ihrem Rücken wurden vor dem eigentlichen Flug außerdem von einem B-52-Bomber in zwölf Kilometer Höhe in ein Sperrgebiet über dem Pazifik gebracht, wo die Rakete zündete und schließlich die X-43A ihren „atmenden“ Weltrekord aufstellte. Die Ingenieure träumen nun von einem Scramjet, der ohne Raketenanschub die erforderliche mehrfache Schallgeschwindigkeit erreicht.

230 Millionen Dollar kostete die Entwicklung des Scramjets. Künftig sollen mit der neuen Technik große Lasten kostengünstig ins Weltall transportiert werden. Die Forschung an dem Hochgeschwindigkeitsflugzeug ist militärisch motiviert: Die amerikanische Luftwaffe plant bis 2025 den Bau von Hyperschall-Bombern, die innerhalb von zwei Stunden eine Ladung von sechs Tonnen Bomben oder Raketen an jeden denkbaren Ort auf der Erde transportieren können. Die NASA-Ingenieure sind optimistisch: Sie halten es für möglich, dass in den kommenden 20 bis 25 Jahren Geschwindigkeiten von bis zum 15 Mach, also der 15fachen Schallgeschwindigkeit, erreicht werden. ( cpa/ZEIT.de )