CSU-Politiker Horst Seehofer ist von seinem Amt als Fraktionsvize der Union zurückgetreten. Am Montag in Berlin erklärte er nach einer Sitzung der CSU- Landesgruppe: "Ich habe soeben der CSU- Landesgruppe mitgeteilt, dass ich von meinem Amt als stellvertretender Vorsitzender der Fraktion zurücktrete."

Seehofer war zuletzt als scharfer Kritiker des Gesundheitskompromisses der Union hervorgetreten. Zum CSU-Parteitag am Wochenende war er nicht erschienen. Dort wurde der umstrittene Kompromiss mit großer Mehrheit gebilligt. Seehofers Abwesenheit vom Parteitag wurde von seinen Anhängern als schwerer Fehler gewertet. Vor seinem Rücktritt hatten sich aus der Union zunehmend Stimmen zu Wort gemeldet, die seine fortwährende Kritik am Gesundheitskompromiss als nicht mehr tragbar bezeichneten und seinen Rückzug aus der Gesundheitspolitik forderten.

Am Donnerstag hatte Seehofer selbst Stoiber bereits seinen Rücktritt angeboten, als Fraktionsvize in Berlin und als stellvertretender Parteichef in München. Stoiber lehnte das Angebot zu diesem Zeitpunkt ab, da er fürchtete, ein Rücktritt seines populären Stellvertreters könnte in der CSU zu einer Rebellion führen. ( ZEIT.de )