Der nicht nur größte, sondern auch schönste Schwingungsdämpfer der Welt sorgt im 508 Meter hohen Taipei 101 auf Taiwan dafür, dass alles im Lot bleibt. Gerät der Wolkenkratzer durch ein Erdbeben oder einen Taifun ins Schwanken, pendelt die 660 Tonnen schwere Kugel (so viel wiegen zwei Jumbojets) im Gegentakt. Dadurch absorbiert sie die Energie und balanciert den Wolkenkratzer aus. Hydraulische Abstandszylinder verhindern, dass die Kugel selbst zu stark schwingt und wie eine Abrissbirne wütet. Auch bei starken Beben werde sich der Turm deshalb nicht mehr als 1,5 Meter zur Seite neigen, haben Statistiker berechnet. Die vergoldete Kugel musste scheibchenweise in die Höhe transportiert und mit 16 armdicken Stahlseilen zwischen dem 87. und 92. Stock verankert werden. Lange wird sie wohl nicht auf ihren Einsatz warten: Taipei liegt in einer katastrophengefährdeten Region. Eine bekannte Bruchlinie in der Erdkruste verläuft nur 200 Meter vom Gebäude entfernt. An Silvester wurde der 1,5 Milliarden Euro teure Taipei 101, das höchste Hochhaus der Welt, eingeweiht.