Der Abbau von Arbeitsplätzen machte 2004 Schlagzeilen. Aber es gibt noch Unternehmen im Land, die Mitarbeiter einstellen. Da dies oft kontinuierlich passiert und zudem meist in kleineren und mittleren Firmen, gehen viele dieser guten Nachrichten unter. Wer weiß etwa schon, dass die Sick AG im südbadischen Waldkirch 2004 ihre inländische Belegschaft um 110 Köpfe auf 2547 aufgestockt hat? Das liegt an gefragten Produkten wie Sensoren für die Automatisierung der industriellen Produktion oder für Laserscanner im Handel, die dem Unternehmen jährlich zweistellige Umsatzzuwächse bescheren. Aber auch an vorausschauender Personalpolitik, die Vorstandssprecherin und Personalchefin Anne-Kathrin Deutrich mit dem Rückhalt der Mehrheitseigentümer aus der Gründerfamilie betreibt. Das Unternehmen, das neben seinen deutschen Werken und Labors 40 Auslandstöchter umfasst, macht Mut für 2005. Dann sollen durch Produktionserweiterung am Stammsitz weitere 70 bis 100 neue Stellen hinzukommen.