1780 Als Regimentsmedicus in Stuttgart. Genialische Attitüde und antibürgerliches Imponiergehabe bestimmen seine Freizeit.

1781 Für den Druck der Räuber nimmt er 150Gulden Kredit auf und steht seitdem stets in der Kreide. In seiner Anthologie auf das Jahr 1782 geriert sich Schiller als Meister-Dichter aller Klassen. Der Intendant des Mannheimer Theaters erzwingt weitgehende Änderungen der Räuber.

1782 Am 13. 1. mit den Räubern die erfolgreiche Feuertaufe als Bühnenautor. Wegen eines Theater-Besuchs ohne Urlaub verurteilt Carl Eugen Schiller zu zwei Wochen Arrest und untersagt ihm die Schriftstellerei. Die Flucht führt ihn schließlich zu Henriette von Wolzogen nach Bauerbach. Schiller beendet Die Verschwörung des Fiesko zu Genua und beginnt mit dem Don Karlos.

1783 Anstellung als Theaterdichter in Mannheim. Doch Schiller verdient zu wenig, gibt zu viel aus und erkrankt schwer. Seine kreative Eigenbehandlung schädigt den Körper für Jahre. Kabale und Liebe entsteht.

1784 Misserfolg des Fiesko. Schillers Kontrakt endet. Begegnung mit Charlotte von Kalb: Sie vermittelt eine Audienz bei Herzog Carl August von Sachsen-Weimar, der ihm den erbetenen Titel eines Rates verleiht.

1785 flieht Schiller nach Leipzig und wirft sich in die Arme seiner Verehrer Dora und Minna Stock, Ludwig Ferdinand Huber und später Christian Gottfried Körner, der ihn finanziell und intellektuell unterstützt.

1787 Ein erster Weimar-Aufenthalt konfrontiert ihn mit Herder und Wieland, was sein Selbstbild "verbessert". Der Don Karlos und Der Geisterseher erscheinen. Mit den Schwestern Charlotte von Lengefeld und Caroline von Beulwitz entwickelt sich ein schwärmerisch-heikler Dreibund.