In der ZEIT vom 18. November 2004 beschrieb Wolfram Siebeck seine Reise nach Verona - und eine grausame Entdeckung: Den Küchen-Kolumnisten ekelte eine Attraktion Veronas, das angebliche Geburtshaus der Julia Capulet, Romeos Julia. Dort, wo Julias Balkon täglich Tausende Touristen anzieht, sind, so weit die Hände reichen, die Mauern mit kleinen Zetteln bedeckt - und das Geschmacklose daran: Die Liebesschwüre sind einer mit der Romeo-und-Julia-Legende nicht verknüpften Tradition zufolge mit Kaugummi an die Wände geklebt. Für Wolfram Siebeck war es unverständlich, dass die Stadtverwaltung diesen Ekel duldet. Inzwischen hat die Stadtverwaltung sein Klagen erhört. Diesem Frevel musste ein Ende bereitet werden, sagt die für den Fremdenverkehr zuständige Stadträtin. Ein Ankleben verboten! soll auf den frisch geputzten Mauern stehen. Stattdessen sollen Verliebte ihre Botschaften hygienisch unbedenklich per SMS schicken, die auf einem Monitor erscheinen.