In der Medienberichterstattung der letzten Wochen wurden die Begriffe Südasien, dazu zählen unter anderem Indien und Sri Lanka, und Südostasien, also unter anderem Thailand, Malaysia und Indonesien, häufig verwechselt. Offensichtlich ist über diese beiden riesigen Regionen, in denen fast zwei Milliarden Menschen leben, hierzulande wenig bekannt.

Dementsprechend rar gesät sind auch neuere deutschsprachige Darstellungen.

Zur Geschichte Indiens sind die beiden Einführungswerke von Dietmar Rothermund: Geschichte Indiens (Vom Mittelalter bis zur Gegenwart - C. H.

Beck, München 2002 - 128 S., 7,90 e) sowie von Hermann Kulke und Dietmar Rothermund: Geschichte Indiens (Von der Induskultur bis heute - C. H. Beck, München 1998 - 509 S., 34,90 e) empfehlenswert. Etwas veraltet, aber immer noch als Einstiegslektüre unverzichtbar ist das von Dietmar Rothermund herausgegebene Indien-Handbuch: Indien (Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft, Umwelt - C. H. Beck, München 1995 - 682 S., 19,90 e). Will man sich speziell über Sri Lanka und den Tamilen-Konflikt informieren, ist eine Arbeit von Jakob Rösel immer noch geeignet: Der Bürgerkrieg auf Sri Lanka (Der Tamilenkonflikt: Aufstieg und Niedergang eines singhalesischen Staates - Nomos, Baden-Baden 1997 - 445 S., 28,- e).

Zur kulturell äußerst heterogenen Region Südostasien sind in den letzten Jahren zwei einführende Darstellungen entstanden, die sowohl geschichtliche als auch politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen beleuchten: Bernhard Dahm und Roderich Ptak: Südostasien-Handbuch (Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur - C. H. Beck, München 1999 - 684 S., 29,90,- e) und Peter Feldbauer, Karl Husa und Rüdiger Korff: Südostasien (Gesellschaften, Räume und Entwicklung im 20. Jahrhundert - Promedia Verlag, Wien 2003 - 272 S., 24,90 e).

Bei Picus sind jüngst die lakonisch und pointiert geschriebenen Reportagen des FAZ-Korrespondenten Christoph Hein erschienen: Wasserträger und Magnaten (Asiatische Aufschwünge - Picus Verlag, Wien 2004 - 167 S., 14,90 e). Hein beschreibt darin unter anderem den wirtschaftlichen Niedergang Balis, der nach dem Bombenanschlag vom 12. Oktober 2002 eingesetzt hat.

Zum autoritären System der Neuen Ordnung Indonesiens und zum turbulenten Wandel seit dem erzwungenen Rücktritt Präsident Suhartos im Mai 1998 ist eine Vielzahl von Büchern erschienen, genannt sei nur das packend geschriebene Werk Reformasi: The Struggle for Power in Post-Soeharto Indonesia von Kevin O'Rourke (Allen and Unwin, Crows Nest 2002 - 499 S., 27,50 e).