Was ist Kunst? Im Falle der britischen zeitgenössischen Kunst ist das klar zu beantworten. Kunst ist, was Charles Saatchi gefällt. Der Werbemogul baute in den achtziger Jahren mit seinem Bruder zusammen die größte Werbeagentur der Welt auf und konzentrierte seine kreative Energie danach auf das Sammeln.

Saatchi machte junge britische Künstler wie Tracey Emin und Damien Hirst zu Superstars. Emin stellte ihr ungemachtes Bett aus inklusive gebrauchter Taschentücher und voller Aschenbecher auf dem Nachttisch. Saatchi bezahlte 150 000 Pfund dafür. Hirst spezialisierte sich auf Tierpräparate, legte einen Haifisch und Schafshälften in Formaldehyd ein. Und weil Saatchi das alles so gefiel, entstand auf einmal auch ein Markt für diese Kunst. Den eingelegten Hai verkaufte er übrigens kürzlich an einen amerikanischen Sammler, für 13 Millionen Dollar. Natürlich, ein wichtiges Werk, befand Hirst. Einige von meinen anderen Arbeiten sind allerdings schon ein wenig unsinnig. Dem Marktwert schadet das aber offensichtlich nicht.