Mickey Maus, Minnie, Pluto und Co. sowie Hunderttausende ihrer jungen und alten Fans reichten sich rund um den Globus die Hand. Live-Übertragungen vor den auf Hochglanz geputzten Märchenschlössern in allen zehn Parks stellten die Verbindung zwischen den Partygästen von Kalifornien über Florida und Paris bis Tokio her.Mit gewaltigen Feuerwerken, einer noch längeren und bunteren Parade als je zuvor, neuen Stuntshows und Bühneninszenierungen in den zehn Themenparks begann am Donnerstag die »fröhlichste Feier auf Erden«. Nur der Himmel ließ zu wünschen übrig: In Orlando (Florida) war der Auftakt der 18-monatigen Feierlichkeiten von dunklen Regenwolken überschattet.Der neue Unternehmenschef Bob Iger pries die Freizeitparks als »das tragende Element« des Disney-Konzerns. »Hier leben unsere Figuren, hier werden ihre Geschichten erzählt«, sagte Iger im Vorfeld und sprach von einem »historischen Ereignis«. Um seine Nachricht zu verbreiten, hatte Iger fast 1000 Journalisten aus aller Welt nach Orlando einfliegen lassen. Dort unterhält Disney mit vier Themenparks, dazu Wasserparks, Golfplätzen und einer Kapelle für »Märchenhochzeiten« seinen größten Unterhaltungskomplex.Zwar jährt sich die Eröffnung des ersten Disneyparks in Kalifornien erst im Juli zum 50. Mal. Doch die Magie des Datums 5.5.05 sprach für einen vorgezogenen Start des Festes. Gefeiert wird von Mitte September an auch das jüngste Disneyland in Hongkong. Es soll die Fantasiewelt des Visionärs Walt Disney für den wachsenden Markt in China und anderen Ländern Asiens erschließen. Maßstabgerechte Pläne der Attraktionen in Hongkong liegen schon jetzt im Epcot Center von Orlando aus.Mit seiner Idee vom Familienurlaub, der den Kleinen ebenso viel Vergnügen bereitet wie ihren Eltern, will sich Disney nach Worten des Vizepräsidenten für Marketing, Ken Potrock, sowohl regional als auch technologisch weiter ausbreiten. Ob Europa einen zweiten Mäuse-Park bekommt, wird nicht verraten. Vorerst herrscht bei Disney Genugtuung darüber, dass der europäische Markt nach dem Einbruch durch den Terroranschlag vom 11. September 2001 »jetzt wieder zurück ist«, wie Potrock sagt.Als zukunftsweisend beschrieb er ein Projekt, das im Sommer in Orlando eingeweiht werden soll. Es lädt zum virtuellen Besuch im dortigen Magic Kingdom ein und erlaubt, über das Internet mit Gästen am Ort um die Wette zu spielen. Wer mitmacht, kreiert seine eigene Figur und verleiht ihr magische Kräfte. »Unsere größte Herausforderung ist, mit der Zeit zu gehen und die nächste Generation mit der jeweils neuesten Technologie für unsere Geschichten zu interessieren.«In Anaheim (Kalifornien) können Besucher bei einer neu geschaffenen Reise ins All in so genannten Space Cruisers mit Laserkanonen gegen den Bösewicht Zurg kämpfen. Im Epcot-Center von Orlando lässt sich künftig Hang-Gliding am Simulator üben - ein Nervenkitzel, der bislang Besuchern in Anaheim vorbehalten war.Die Disney-MGM Studios übernehmen eine Stunt-Show aus Frankreich, während im dortigen Disneypark der Space Mountain modernisiert eingesetzt wird und die rasante Fahrt durchs All jetzt mit neuen Spezialeffekten begleitet. Japans Disneyland bietet ein neu inszeniertes Rock'n'Roll-Programm, und DisneySea bei Tokio lädt seine Gäste zum weltweiten Jubiläum in seinen neuen »Raging Spirit« ein, einen Rollercoaster mit 360-Grad-Überschlag.