Als im Sommer 1997 die große Oder-Flut Brandenburg, Tschechien und Polen heimsuchte, spendeten die Leser dieser Zeitung 4,2 Millionen Mark für besonders betroffene Gebiete. Ein Großteil der Mittel kam dem stark verwüsteten Dorf Wilkanow zugute südwestlich von WrocIaw (Breslau), wo mit ihrer Hilfe unter anderem ein Gymnasium errichtet wurde. Der polnische Parlamentspräsident WIodzimierz Cimoszewicz dankte den Spendern der ZEIT-Fluthilfe jetzt noch einmal für ihre Großzügigkeit und ihren Beitrag zur deutsch-polnischen Verständigung. Stellvertretend für sie alle zeichnete er im Auftrag von Präsident Kwaniewski den Koordinator der Hilfsaktion und ehemaligen politischen Redakteur der ZEIT, Dieter Buhl, mit dem Verdienstorden der Republik Polen aus. Ebenfalls geehrt wurden die Mitorganisatoren Michael Weustenhagen vom Diakonischen Werk und der Deutschpole Adolf Muschiol.