Die Deutsche Bahn hat zusammen mit mehreren Umweltverbänden erstmals eine "Umwelt-Bahncard" auf den Markt gebracht. Mit dem Angebot will der bundeseigene Verkehrskonzern neue Stammkunden gewinnen. Die Rabatt-Karte, mit der die Zug-Benutzung um 25 oder 50 Prozent billiger wird, kostet genau so viel wie eine normale Bahncard. Als Extra spendet die Bahn jedoch für jeden Euro Umsatz, der mit einer "Umwelt-Bahncard" gemacht wird, einen Cent für den Umweltschutz, wie der Konzern am Montag in Berlin mitteilte.

Das Angebot richtet sich jedoch ausschließlich an die rund eine Million Förderer und Mitglieder der beteiligten Verbände BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), NABU (Naturschutzbund) und WWF Deutschland. Auf die Rückseite der neuen Karten ist das jeweilige Verbandslogo gedruckt. Das gespendete Geld soll für Projekte wie den Schutz von Flüssen und von Zugvögel-Biotopen im Wattenmeer eingesetzt werden. Das neue Produkt soll es zunächst nur bis Ende September geben, bietet ansonsten aber die gleichen Rabatte wie herkömmliche Bahncards und ist ein Jahr gültig.

Mehr dazu unter
www.bahn.de
oder
www.BUND.de