Gegen das Marburg- und das Ebola-Virus hat eine internationale Forschergruppe einen Impfstoff entwickelt und an Affen erfolgreich getestet. Die Wissenschaftler um Heinz Feldmann und Steven Jones vom National Microbiology Laboratory der kanadischen Gesundheitsbehörde statteten ein abgeschwächtes Virus, das normalerweise eine Tierseuche auslöst, mit einem Hüll-Eiweiß des Marburg- oder des Ebola-Virus aus. Die mit dem Stoff geimpften Javaneraffen blieben gesund, als die Forscher sie mit dem jeweiligen Virus infizierten (Nature Medicine, Online-Ausgabe). Da beide Impfstoffe die gleiche Basis haben, hoffen die Wissenschaftler, nun eine Impfung entwickeln zu können, die gleichzeitig vor allen Stämme sowohl des Marburg- als auch des Ebola-Virus schützt.

Polarlichter auf dem Mars hat ein Spektrometer an Bord der Raumsonde Mars Express gesichtet. Sie treten stark konzentriert und örtlich begrenzt auf, berichten Wissenschaftler um Jean-Loup Bertaux vom Service d'Aéronomie der französischen Forschungsorganisation CNRS (Nature, Bd. 435, S. 790). Gelenkt werden die Lichterscheinungen von Störungen im magnetischen Feld der Marskruste. Polarlichter entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen auf die neutrale Atmosphäre von Planeten treffen. Unterdessen haben Nasa-Ingenieure das Marsmobil Opportunity wieder flottgemacht - es war Ende April in einer Sanddüne stecken geblieben (ZEIT Nr. 21/05). Fünf Wochen lang hatten die Techniker an der Befreiungsstrategie gebastelt.