Wer im Miesepeterland gute Stimmung verbreitet, ist ein Held. Nicht Außen- oder Finanz-, sondern Stimmungspolitik ist die Königsdisziplin des Regierens.

Man darf dabei aber nicht nach dem Motto der Polonäse Blankenese vorgehen (Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse ...), denn Überschwang geht nur in katholischen Regionen mit rheinischem Kapitalismus. Woanders gilt immer noch: Ich kann auch lustig sein, ohne zu trinken, der erzprotestantische Satz, der selbst in Hamburg jede Gesellschaft zum Gefrieren bringt.

Worauf wollen wir hinaus? Gemeinsam mit dem Bertelsmann-Konzern hat der Kanzler vor einiger Zeit eines seiner stimmungspolitischen Kabinettstücke ausgekaspert, eine Kampagne zum Lob der Deutschen, dezent patriotisch, geschmackvoll innovativ und überparteilich, wenn auch den emotionalen Mehrwert für Rot-Grün billigend in Beschlag nehmend. Alle großen Medien machen mit, TV und Print, stellen pro bono Platz für Spots und Anzeigen im Wert von 30 Millionen Euro zur Verfügung, selbstverständlich mit vollem Schieberecht, will sagen, wenn jemand für den Platz bezahlt, steht die Kampagne zurück.

Du bist Deutschland sollte unseren Sommer aufheitern. Einstimmen ohne Karneval, Heiterkeit mit halbvollem Glas. Den Chefredakteur einer mächtigen Zeitung soll der Titel sogar zu einer denkwürdigen Überschrift inspiriert haben, diese laientheologisch kühne, aber im Kern urchristliche Formel: Wir sind Papst! Mittlerweile sind wir aber vor allem Wahlkampf. Der Charme der Sache ist dahin. Den Konzernen dämmert, dass 30 Millionen emotionaler Mehrwert für eine augenscheinlich verlorene politische Sache doch verdammt viel Geld sei, sodass die Medien schon mal von ihrem vollen Schieberecht Gebrauch machten und die Sache in den Herbst nach der Wahl vertagten.

Zum Heulen. Nun fällt Apricot-Angie nicht nur die Macht, sondern auch die gute Stimmung noch in den Schoß. Schröder bleiben Schaden und Spott. Als Stimmungspolitiker muss man manchmal die aus dem Käse geflogenen Löcher mühsam wieder einsammeln. Zur Strafe wird 50-mal auf die Tafel geschrieben: Ich kann auch trinken, ohne lustig zu sein.