Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg machen den Anfang, aber auch in den übrigen Bundesländern sitzen die Schüler in Gedanken längst auf gepackten Koffern. Fünf Millionen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren leben in Deutschland. 3,6 Millionen von ihnen sind im Jahr 2004 in den Urlaub gefahren, sie haben 4,6 Millionen Reisen von mindestens 5 Tagen Länge unternommen. Das belegt die Reiseanalyse 2005 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. in Kiel. Bei den Urlaubsmotiven stehen danach Spaß, Freude und Vergnügen (70 %) an erster Stelle. Gefolgt von den Wünschen frei sein, Zeit haben (59,9 %), viel erleben, viel Abwechslung haben, viel unternehmen (54,2 %). Aktiv Sport treiben geben von den 434 Befragten nur 12,3 % an, Kontakt zu Einheimischen 11,4 %, und lediglich 7,7 % wollen im Urlaub etwas für Kultur und Bildung tun. Besonders wichtig sind deshalb auch Sonne, Wärme, schönes Wetter (63,8 %). So dominiert bei den Reisezielen der Mittelmeerraum (44,2 %), dort Spanien, Italien und Frankreich. Immerhin 35,5 % der Reisen von Jugendlichen finden im Inland statt. Beliebteste Urlaubsart ist mit Abstand der Strand- und Badeurlaub (45,4 %), an den sich Erlebnis- (31,2 %) bzw.

Ausruh-Urlaub (27,4 %) anschließen. Der Urlaub mit Eltern hat mit 22,4 % einen hohen Stellenwert. Vergleichsweise unpopulär sind Sightseeing-Urlaub (7,3 %), Studien- oder Rundreise. 26,1 % der Urlaube waren Pauschalreisen, bei den Verkehrsmitteln liegen Auto (38 %) und Flugzeug (34,5 %) in etwa gleichauf, Bus (13,1 %) und Bahn (11,3 %) ebenso.