England gegen Frankreich - schon wieder treffen diese Gegner aufeinander; diesmal nicht in Brüssel im Ring der Europäischen Union, sondern im fernen Singapur. Dort geht es an diesem Mittwoch vor allem ums Prestige der Hauptstädte beider Länder: Am frühen Nachmittag wird die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees entscheiden, wer die Olympischen Spiele 2012 ausrichtet: London oder Paris .

Oder Madrid ? Oder New York , oder Moskau ? Alle fünf Städte sind für die Endauswahl nominiert. Doch New York wähnen viele abgeschlagen, seit klar ist, dass die Stadt für die Spiele kein neues Stadion bauen, sondern eine Baseball-Arena umwidmen wird. Moskau gilt ohnehin als Außenseiter.

Der spanischen Hauptstadt wurden zunächst weniger Chancen eingeräumt, schließlich hatten sich die Olympioniken doch schon 1992 in Barcelona getroffen. Jedoch: Antonio Samaranch, ehemals IOC-Präsident und immer noch graue Eminenz im Hintergrund, könnte seinen Einfluss für Madrid geltend machen - und dieser Einfluss reicht weit.

Also wird wohl doch kein klassisches Duell, eher ein europäischer Dreikampf im Raffles Hotel stattfinden. Dort dürfen die verschiedenen Delegationen ihre Städte ein letztes Mal 45 Minuten lang präsentieren. Premierminister Tony Blair reist dafür an, obwohl er noch am selben Tag seine Kollegen der G8-Staaten zum Gipfeltreffen in Schottland erwartet. Auch Jacques Chirac wird dort sein, Hillary Clinton ebenfalls; selbst Spaniens Königin Sophia hat sich angesagt.

Um 11.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnt die Abstimmung . Das Ergebnis wird für 13.30 Uhr erwartet. ( kpm. )