Bei der Wahl der Olympiastadt 2012 zwischen Paris, London, Madrid, Moskau und New York scheidet in jedem von maximal vier Durchgängen der Kandidat mit den wenigsten Stimmen aus. Sollte in den ersten drei Runden der IOC-Vollversammlung keine Stadt die absolute Mehrheit erhalten, würde der Ausrichter im Duell der beiden übrig gebliebenen Bewerber durch einfache Mehrheit ermittelt.

IOC-Mitglieder, die aus den fünf beteiligten Ländern kommen, dürfen nicht mitstimmen. Bei Anwesenheit aller 116 Olympier würden in der ersten Runde lediglich hundert ein Stimmrecht haben. 14 Mitglieder kommen aus Frankreich, Großbritannien, Spanien, Russland und den Vereinigten Staaten. Präsident Jacques Rogge verzichtet auf sein Votum. Der Bulgare Iwan Slawkow, über dessen Ausschluss in Singapur später abgestimmt werden wird, hat durch Suspendierung sein Stimmrecht verloren.

Der Wahl gehen eine jeweils 45-minütige Präsentation der Städte und der Prüfbericht der Evaluierungskommisson voraus. Durch Losentscheid hat sich bei der Vorstellung die Reihenfolge Paris, New York, Moskau, London und Madrid ergeben. In einer weltweit vom Fernsehen übertragenen halbstündigen Verkündungszeremonie wird Rogge die Siegerstadt bekannt geben.