Wo ist Ratko Mladic? Wie eine Bombe hat die Aussage des neuen Chefs des serbischen Armeegeheimdienstes eingeschlagen, dass sich der als Schlächter von Srebrenica bezeichnete General bis 2002 in Belgrad aufgehalten habe. Der serbische Innenminister behauptet, die Armee habe Mladic damals beschützt, sodass eine Verhaftung nicht möglich gewesen sei. Mladics Inkognito fiel in die Amtszeit des vor zwei Jahren ermordeten serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic. Warum hat Djindjic, der immerhin Expräsident Slobodan Milosevic an das Haager Kriegsverbrechertribunal auslieferte, Mladic nicht verhaftet? Antwort: Schon die Festnahme von Milosevic war schwierig und führte zum endgültigen Bruch zwischen den Demokraten Vojislav Kostunica und Djindjic. Eine Verhaftung von Mladic, der in Serbien höheres Ansehen genießt als Milosevic, wäre ungleich risikoreicher gewesen. Doch die Zeiten ändern sich. Mit ihrer Ankündigung macht die Armee deutlich, dass auch sie der Meinung ist: Mladic gehört nach Den Haag.