Einige Tage vor dem Misstrauensvotum bin ich mit dem Auto quer durchs Vaterland gefahren. Ich bin in Rheinhessen aufgewachsen, das ist eine leicht gewellte Gegend, wo ich seit vielen Jahren nicht mehr war. Ich habe Rheinhessen überhaupt nicht mehr wiedererkannt vor lauter Windrädern. Da ist mir klar geworden, dass die Archäologen und Historiker noch in 10000 Jahren die relativ kurze rot-grüne Epoche an einer Schicht von Windrädern erkennen werden. Die rot-grüne Regierung hat Deutschland rein äußerlich beziehungsweise landschaftlich-baulich so stark verändert wie keine andere Regierung, an die ich mich erinnern kann. Das Windrad ist eine Art historische Visitenkarte wie bei den Pharaonen die Pyramiden und wie sie Helmut Kohl, Konrad Adenauer oder Willy Brandt in dieser flächendeckenden Weise nicht hinterlassen haben.

Bei »Wilhelm Zwo« denkt man ja baulich an Altbauwohnungen mit Stuck, bei »Hitler« an wegrasierte Innenstädte plus Autobahnen. Da fiel mir ein, dass in all diesen Jahren Gerhard Schröder zwar häufiger mit Kaiser Wilhelm, aber meines Wissens niemals mit Hitler verglichen wurde. Eine meiner Lieblings-Internet-Seiten, Beautiful Atrocities, sammelt alle Hitler-Vergleiche in der Weltpresse. Am häufigsten wird George Bush mit Hitler verglichen, es gibt 63 Belege, darunter Äußerungen des Dramatikers Harold Pinter und der Sängerin Linda Ronstadt. Es sind aber auch Bill Clinton, Arnold Schwarzenegger, der Papst, der spanische, der taiwanesische und Gott weiß was für Präsidenten mit Hitler verglichen worden. Auf Platz zwei liegen, etwa gleichauf, Saddam Hussein und Israel, welches unter anderem von dem Geistlichen Desmond Tutu mit Hitler verglichen wird. Ein interessanter Sonderfall ist die Sängerin Madonna, die einerseits selber angeblich wie Hitler ist, ihrerseits aber darauf beharrt, nicht sie, sondern die Krankheit Aids sei wie Hitler. Generell kann man feststellen, dass Hitler aus der Sphäre der Politik in das amerikanische Geschäftsleben einmarschiert ist. Zum Beispiel hat Ted Turner auf Parallelen zwischen dem Fernsehsender Fox und Adolf Hitler hingewiesen. Fox ist der Konkurrent von CNN. CNN ist eine Gründung von Ted Turner. In letzter Zeit aber scheint es eine Tendenz zu geben, nicht mehr zu behaupten, jemand oder etwas sei »wie Hitler«, weil diese Anschuldigung schwach, unkreativ, schlunzig und verbraucht wirkt. Deswegen legen Umweltschützer Wert auf die Feststellung: Die globale Erwärmung ist nicht wie Hitler. Sie ist schlimmer als Hitler.

Man kann auf der Internet-Seite auch testen, zu wie viel Prozent man selber mit Hitler übereinstimmt. Bei mir sind es 48 Prozent. Dann habe ich den Hitler-Test bei den beiden Personen durchgeführt, mit denen ich selber am häufigsten verglichen werde. Mit 67 Prozent (Antonio Banderas) sowie 71 Prozent Hitler (Mick Jagger) schneiden sie deutlich schlechter ab als ich.

Vor dem Misstrauensvotum fuhr ich mit dem Auto durch Deutschland und betrachtete Windräder. Ich dachte: »Gerhard Schröder hat die deutsche Landschaft radikal verändert. Trotzdem kam keiner je auf die Idee, ihn mit Hitler zu vergleichen.« So weit meine Bilanz der rot-grünen Epoche.