Nordkorea und die USA haben sich auf eine Wiederaufnahme der seit einem Jahr unterbrochenen Sechs-Länder-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm verständigt. Die Einigung sei bei einem Treffen beider Seiten in Peking erzielt worden, berichteten US-Diplomaten und nordkoreanische Staatsmedien. Die Gespräche sollen am 25. Juli in Peking in eine neue Runde gehen.Die nordkoreanische Regierung habe ihren Boykott der Gespräche aufgegeben und eingewilligt, "dass das Ziel der Verhandlungen die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel ist und dass sie dabei Fortschritte machen wolle", sagte ein Vertreter aus der Delegation von US-Außenministerin Condoleezza Rice, die sich derzeit in Peking aufhält.Nach nordkoreanischen Angaben haben sich die USA in den Verhandlungen bereit erklärt, die Anerkennung der Souveränität Nordkoreas klarzustellen, auf eine militärische Intervention zu verzichten und im Rahmen der Sechsergespräche auch bilaterale Verhandlungen mit Nordkorea zu führen.Die Sechsergespräche über die Einstellung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms waren im Juni 2004 unterbrochen worden, weil Pjöngjang sich weigerte, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Im Februar dieses Jahres hatte die kommunistische Führung des Landes erklärt, Atomwaffen zu besitzen, und auch offiziell seinen Rückzug von den Gesprächen mitgeteilt.An den Sechsergesprächen sind neben Nord- und Südkorea und den USA auch China, Russland und Japan beteiligt. Das russische Außenministerium begrüßte die Ankündigung der nordkoreanischen Regierung. Man bewerte "die Nachricht von einer Einigung der beiden Seiten auf eine Wiederaufnahme der Gespräche positiv", hieß es nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax am Samstag im Moskauer Außenministerium.