Liebe Fahrschüler, heute behandeln wir die neue Regel Vorfahrt für Arbeit. Diese Regel wurde aktuell als Pflichtstoff in die Fahrschulordnung 91/439 EWG aufgenommen und liegt auch in den deutschen Landessprachen Türkisch und Sächsisch vor. Gemäß der neuen Regel genießt im Straßenverkehr ein Autofahrer grundsätzlich Vorfahrt, der mit seiner Arbeitskraft Werte schafft, die dem Gemeinwohl nützlich sind und sich am Markt erfolgreich verkaufen. Zu den vorfahrtberechtigt Wertschöpfenden zählen bevorzugt Eventmanager, Trendphilosophen, Finanzfachkräfte, Führungseliten (gern auch mit wechselndem weiblichen Begleitpersonal) sowie Kraftomnibusse auf Einkaufsfahrt. Die oben genannten Vorfahrtberechtigten machen ihre Vorzugsbehandlung durch den Gebrauch der Lichthupe kenntlich. Wartepflichtig hingegen sind alle nichtwertschöpfenden Bürger. Dazu zählen Hartz-IV- und Alg-II-Kunden, Ein-Euro-Arbeitnehmer, Germanisten, 68er Auslaufmodelle, Sanitärpersonal aller Klassen sowie brotlose Künstler ohne festen Wohnsitz.

Dieser Personenkreis wartet im Kreuzungsbereich ordnungsgemäß so lange, bis der vorfahrtberechtigte Verkehr diesen passiert hat. Anfänger, aufgepasst!

Die Regel Vorfahrt für Arbeit hebt die klassische Rechts-vor-links-Regel nicht auf. Wer als nichtwertschöpfender Verkehrsteilnehmer von rechts kommt und juristisch das Vorfahrtsrecht genießt, der bringt sein Fahrzeug unverzüglich zum Stillstand und signalisiert durch ein nettes Handzeichen, dass er freiwillig in den Vorfahrtsverzicht einwilligt. Danke, ich habe verstanden. Aus Zeitgründen ist der eilig Vorfahrtnehmende nicht verpflichtet, den Gruß zu erwidern. Dass Wertschöpfende zur zeitnahen Erreichung ihrer Ziele auf Autobahnen rechts überholen dürfen, versteht sich von selbst. Auch hier gilt: Freie Bahn dem Tüchtigen. Nichtwertschöpfende Verkehrsteilnehmer wollen bitte den Standstreifen benutzen oder einen Rastplatz aufsuchen. Kommt es aufgrund des Gesetzes Vorfahrt für Arbeit zu Kollisionen im Kreuzungsbereich, gilt die Faustregel: Blechschäden sind Wertschöpfungen durch Wertvernichtung und gehen ohne Prüfung der Schuldfrage zulasten nichtwertschöpfender Verkehrsteilnehmer. Dadurch erhalten diese Gelegenheit, ihrer sozialen Pflicht zur Wertschöpfung nachzukommen. Eine Vorfahrtsberechtigung ergibt sich daraus nicht. Wir wünschen weiterhin gute Fahrt. Finis

Audio a www.zeit.de/audio