Traurige Tropen oder Paradiesgarten der Hyazinthen und Rubine? Das Reich der Widersprüche lässt Bernd Schiller nicht los. Seit dreißig Jahren tourt der Reisejournalist immer wieder über Sri Lankas rumpelige Pisten - vom heiligen Gipfel Adam's Peak zu den buddhistischen Höhlentempeln von Dambulla bis ins Waisenhaus der Elefanten nach Pinnawela. Der Reportagenband Zum Tee am Teich der roten Lotusblüten erhebt die Vielfalt zum Prinzip, verbreitet Inselzauber, ohne die Nachtseiten zu verbergen. Die Misere der Tamilen und die Kolonialmarotten der weißen Herren stehen ebenso zur Debatte wie die Sinnsuche von Ayurveda-Jüngern und die Geheimnisse der scharfen Küche. Mit bewegten und bewegenden Porträts von Menschen, Landschaften, Religionen und Kulturen stiftet der Autor zur Besichtigung jenes königlich-leuchtenden Landes an, in dem Zimtrinde und Frangipanibäume duften, aber auch Bürgerkrieg und Tsunami wüteten. Allein die Sri-Lanka-Ungeübten könnten verdrossen reagieren. Ihnen erschwert der Band aus der Reihe Picus Lesereisen mal wieder die geografische Orientierung, weil der Verlag mit störrischer Konsequenz auf Kartenmaterial verzichtet.

Bernd Schiller: Zum Tee am Teich der roten Lotusblüten. Impressionen aus Sri Lanka. Picus Verlag, Wien 2005 - 132 S., 13,90 e