Wenn es um sparsame Motoren geht, setzen die europäischen Hersteller auf hochgezüchtete Turbodiesel, die japanischen Konkurrenten Toyota und Honda dagegen auf das Hybridkonzept. Bei ihm wird ein herkömmlicher Verbrennungsmotor mit einem Elektromotor kombiniert. In Japan und in den USA erfreut sich der Hybrid steigenden Zuspruchs, während auf Europas Märkten bislang der Diesel dominiert.

Doch die dieselfixierten deutschen Hersteller dürfen sich auch hier nicht mehr allzu sicher fühlen. Nach einer Umfrage der Marktforscher von Thema Q unter 950 Besitzern von Audi-, Mercedes-, und BMW-Fahrzeugen erklärten immerhin 15 Prozent der Befragten, dass sie beim nächsten Kauf auch ein Hybridfahrzeug in Erwägung ziehen. Dabei hatte ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer bislang noch gar nichts von der neuen Technik gehört.

Dass dies nicht so bleibt, dafür wird allein schon Toyota sorgen. Nachdem der erfolgreichste Automobilkonzern der Welt lange nur sein Modell Prius mit dem umweltfreundlichen Konzept anbot, stattet er jetzt sukzessive auch die Fahrzeuge seiner Luxusmarke Lexus mit starken Hybridantrieben aus. Damit dürfte der am häufigsten genannte Nachteil der Diesel-Alternative, die mangelnde Fahrdynamik, bald keine Käufer mehr abschrecken.