Die Fee Gwendolin sitzt in der staatlichen Wunschanstalt und flucht vor sich hin: Sie muss noch das Tages-Wunschprotokoll ausfüllen, aber sie hat ihre Notizen verloren. Sie hatte heute vier Termine: bei Anton Maier, Martin Rubel, Tanja Melger und Hanna Wensinger. Jede Person hatte drei Wünsche frei gehabt, aber eine wollte nur einen Wunsch erfüllt haben. Gwendolin kann sich zudem noch an Folgendes erinnern: Eine der beiden Damen hat sich die Liebe eines Mannes gewünscht. Zwei der Personen haben sich Geld gewünscht, einmal 5000 Euro, einmal 20 000 Euro. Die 20 000 hat sich ein Mann gewünscht. Die Person, die sich eine riesige Portion Schokolade gewünscht hat, wollte kein Jahresabo für Bio-Gemüse. Die Person, die eine geniale Idee wollte, hatte sich nichts Essbares gewünscht. Ferien in Japan und perfekt Japanisch zu sprechen hatte sich die gleiche Person gewünscht. Eine der beiden Frauen wollte ein schweres Rätsel. Tanja wollte weder ein schweres Rätsel noch Ferien in Japan. Eine riesige Portion Schokolade, das schwere Rätsel und nichtkratzende Strümpfe haben sich drei verschiedene Personen gewünscht. Keine der Frauen wollte eine geniale Idee haben. Wenn Martin eine geniale Idee wollte, dann war Tanja nicht die Person, die nur einen Wunsch hatte. Gwendolin fällt nichts mehr ein. Ihre Kollegin Andorana versucht sie aufzumuntern: "Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand 20000 Euro und nichtkratzende Strümpfe gleichzeitig wollte." – "Das war auch bei mir nicht der Fall!", meint Gwendolin erleichtert. Wer hatte sich was gewünscht?

Zweistein

Auflösung aus Nr. 29:

Agathe, Birgit, Doreen, Erik, Gudrun und Ingo müssen eingeladen werden; die Restlichen nicht