Das Schauspiel der Vertrauensfrage im Bundestag durch den Herrn Bundeskanzler hat mich zutiefst erschüttert.

Es ist nicht zu tolerieren, dass in einer sehr ernsten Verfassungsfrage das Recht unbeachtet bleibt und ausschließlich politische Erklärungen aneinander gereiht werden.

Tatsächlich hat der Bundeskanzler niemals eine der über zwanzig Abstimmungen durch das Fehlen der Kanzlermehrheit verloren. Der Bundesrat ist auch kein Verhinderungsorgan, denn es gibt den Vermittlungsausschuss und die nachmalige erfolgreiche Abstimmung. Niemand, der seinem Kanzler das Vertrauen entzogen hat, wird sich jemals wieder Verfassungspatriot nennen können. Er wird als Pragmatiker mit dem Charakter des Opportunisten dastehen, der auch Rechtsbeugungen des Grundgesetzes in Kauf nimmt - als der typische, nicht vertrauenswürdige Politiker!

Der Redebeitrag des Abgeordneten Werner Schulz (Bündnisgrüne) war erfrischend ehrlich und auch verfassungspatriotisch. Das stand diametral gegen die Zwecklüge eines Herrn Müntefering, der das Vertrauen der ganzen Fraktion vor dem vollen Hohen Haus eilig versicherte ... und gleichzeitig zur Vertrauensentziehung beitrug! Einen stärkeren Beweis dafür, dass unserem Volk eine Farce zugemutet wurde, kann es nicht mehr geben.

FAMILIE ZERCHE, THÜRINGEN