Die Atombombe Little Boy wurde in den letzten Julitagen auf der Marianen-Insel Tinian montiert. Am 31. Juli war sie einsatzbereit. Den nächsten Tag schon hätten die B29 losfliegen können, doch hielt sie ein Taifun, der über Japan hinwegzog, davon ab. Noch während sie auf besseres Wetter warteten, brachten drei B-29 aus New Mexico die ersten Einzelteile für die Bombe Nummer 3, Fat Man .

Der 30-jährige Oberst Paul W. Tibbets, Sohn eines Süßwarengroßhändlers aus Florida, galt als bester Bomberpilot der Air Force. Als Kommandeur der 509.Group sollte er die Maschine, in deren Bombenschacht Little Boy hing, nach Hiroshima fliegen. Zu Ehren seiner Mutter taufte er die bis dahin namenlose B-29 Nr. 82 auf den Namen Enola Gay . Sieben Fliegende Superfestungen sollten ihn begleiten.

Bei der Einweisung am 4. August erfuhren die Besatzungen von Tibbets, dass die Waffe, die sie auf den Feind abwerfen sollten, jüngst in den Staaten getestet worden war. Sie sei etwas ganz Neues in der Kriegsgeschichte, die zerstörungsträchtigste Waffe, die jemals eingesetzt worden sei; vermutlich werde sie alles auf einer Fläche von fünf Kilometer Durchmesser total vernichten. Mit dem, was sie vorhätten, würden sie den Krieg um mindestens sechs Monate verkürzen.

Am 5. August versprachen die Meteorologen besseres Wetter; General Curtis E. LeMay ordnete den Angriff für den 6. August an. Nachmittags wurde Little Boy verladen. Die Bombe war 3,05 Meter lang, maß 74 Zentimeter im Durchmesser und wog 4.400 Kilogramm.

Kein Gras, keine Blätter, nicht einmal Insekten beleben die Wüste Hiroshima

Um 02.47 Uhr am 6. August warf der Kopilot die Motoren an. Die Enola Gay hob ab. Auf Kurs Nordnordwest flog sie, um Treibstoff zu sparen, in niedriger Höhe von 5.000 Fuß ihrem Ziel entgegen. Tibbets schaltete den Bordfunk ein: "Jungs, hier ist das letzte Stück des Puzzles. Wir haben eine Atombombe an Bord."

Um 7.30 Uhr begann die Enola Gay ihren fünfundvierzigminütigen Steigflug auf zehntausend Meter. Das vorausgeflogene Wetterflugzeug meldete günstige Sichtverhältnisse. "Auf nach Hiroshima", verkündete Tibbets seinen Männern.

Japanische Jäger ließen sich nicht blicken, auch gab es kein Flakfeuer. Der Bombenschütze nahm die Aioi-Brücke in der Stadtmitte ins Visier, den Richtpunkt des Angriffs. Kurz vor 8.15 Uhr gab der Funker per Radiosignal den Begleitflugzeugen eine letzte Warnung: "In fifteen seconds she goes." Als der Signalton aufhörte, öffnete sich der Bombenschacht. Im Sturzflug drehte Tibbets ab.

Grelles Licht blendete die Mannschaft. Schockwellen erschütterten das Flugzeug wie Flak-Einschläge. Später schilderte Tibbets den welthistorischen Augenblick: "Wir drehten uns um und sahen nach Hiroshima. Die Stadt war verborgen in dieser schrecklichen Wolke, die sich kochend auftürmte zum Pilz, schrecklich und unglaublich groß."

Little Boy explodierte um 8.16 Uhr Ortszeit mit einer Sprengkraft von 12.500 Tonnen TNT, 85 Meter über dem Hof des Shima-Hospitals, keine 200 Meter entfernt von der angezielten Aioi-Brücke …