Jason Starr:

Twisted City

Aus dem Englischen von Bernhard Roggen - Diogenes Verlag, Zürich 2005 - 331 S., 19,90 e

Eine Schwester ist oft schon zu viel. Der windige Börsenjournalist David Miller kriegt seine nicht aus dem Kopf, obwohl sie schon eine Weile tot ist: Ständig redet sie auf ihn ein. Dann wird ihm noch die Geldbörse geklaut - und die bürgerlich-amerikanische Mittelklasse-Existenz geht den Bach runter.

Jason Starr ist Spezialist für Thriller, die aus einem verwirrten Kopf heraus erzählt werden, wie verschlungen die Perspektive dadurch auch wird. Das macht Spaß: als teilnehmender Beobachter mitzuverfolgen, wie sich David einwickeln lässt. Von einer dürren Junkietusse, seiner gewaltlüsternen Geliebten und seinen Selbsttäuschungen. Bis zum bitteren Ende.

Christine Lehmann:

Harte Schule