Die Eskimosprache kennt mehrere Dutzend Wörter für Wasser in verfestigten Aggregatszuständen. Patrick Zimmer kennt mindestens ebenso viele Methoden, musikalisch Melancholie auszudrücken. Unter dem Pseudonym finn. lässt er auf seinem zweiten Album The Ayes Will Have It (Sunday Service/Indigo/Hausmusik) ganz altmodisch die Geigen schwelgen, aber auch hochmodern die Elektronik knuspern, er komponiert Rhythmen, die wirken, als müssten sie sich kurz vorm Erfrieren durch die Eiswüste schleppen, und hüllt die dazugehörigen Harmonien in erhabenes Moll. Kurz gesagt: Ein Mann nimmt sich ernst. Seine Traurigkeit.

Den Nabel seines Bauches, der englisch spricht und Hilferufe aussendet: Do you just release my tristesse?

In der Welt, in der die Normalen ihr behütetes Leben leben, hätte einer wie Zimmer vor wenigen Jahren noch als belächelter Sonderling gegolten: ein Eskimo, der sich ins Warme verirrt hat. Inzwischen bemisst sich das zwischenmenschliche Klima wieder in Minusgraden, alles redet vom Wetter, und entsprechend epidemisch greift das Gefühl zur Krise um sich - vom Mainstream bis in die Nische, ob mit Coldplay für das breite Publikum oder Bright Eyes für den anspruchsvollen Selbstmordkandidaten. Das schweißt nicht nur zusammen, es hat auch seine guten Seiten. Nachdem die Spezies Mann, getrieben von Frauenmagazinen und Werbebotschaften, jahrelang die Bauchmuskeln stählte und sich endlich regelmäßig wusch, geht es nun um den allerletzten Schritt zur Menschwerdung - die Vervollständigung des Mannes um seine weibliche Seite.

Der Wahlhamburger Patrick Zimmer alias finn. macht, radikaler als alle anderen, da weiter, wo Cat Stevens einst sein Werk verrichtete, bevor er zum Islam konvertierte: Er lebt das Weiche und Nachgiebige aus, setzt verdrängte und vergessene Gefühle frei, er träufelt Balsam auf geschundene Seelen und lässt die Welt generös in sein Innerstes blicken - auch wenn es dort manchmal so leer aussieht, dass man sich darin verlieren könnte. Wer ganz genau hinhört, den kann sogar ein Gefühl nirwanischer Auflösung heimsuchen, er schaut das rauschende Nichts - ganz so, als würde ein Eskimo zu lange in die endlose weiße Weite starren. So save me, yeah you'll do, tönt es zaghaft von dort. Wer finn. eine Platte abkauft, tut ein gutes Werk. Traurig bleibt er, so oder so.