Theo Sommer schreibt: Die Schriftsteller, die Intellektuellen - vor einer Generation noch Hefe im Teig unseres politischen Lebens - sind verstummt.

Das ist ohne Zweifel richtig. Tatsache ist aber, dass die Möglichkeiten, sich heute zu äußern - und zwar so, dass eine Mehrheit es mitbekommt -, gering sind. Sollen sich die Intellektuellen in einen Big-Brother-Container sperren lassen? Soll Heiner Geißler bei der Show Ich bin ein Star, holt mich hier raus mitspielen?

Auch ich sehe, dass unsere Gesellschaft rasant gegen eine Stahlbetonmauer fährt. Nur wer hält dies auf? Die Konservativen regen sich nicht, von den Linken hört man auch nichts. In den guten Jahren konnte man sie überall hören, jetzt stehlen sie sich aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Warum? Aus Resignation? Feigheit? Oder Überheblichkeit?

Ich diskutiere gerne mit Menschen, sagte vor ein paar Tagen ein Mensch zu mir, auch wenn sie nicht meiner Meinung sind, die Hauptsache ist doch, dass sie sich wenigstens über das, was hier so läuft, ernsthaft Gedanken machen.

Ich fühle mich so einsam, weil ich mir Gedanken mache. Traurige Realität in Deutschland 2005.

MIRIJAM GÜNTER, KÖLN