In Israel leben 1,2 Millionen Palästinenser, die fast 20 Prozent der israelischen Bevölkerung ausmachen. Sie sind im Krieg von 1948 nicht geflohen oder vertrieben worden und wurden zu formal gleichberechtigten Bürgern des neugegründeten Staates Israel. Dennoch fühlen sich die Palästinenser durch den explizit jüdischen Charakter Israels benachteiligt und haben mit den Auswirkungen des israelisch-palästinensischen Konfliktes zu leben, vor allem mit dem großen Misstrauen vieler jüdischer Israelis, die in den Palästinensern in Israel eine potentielle Gefahr sehen - eine fünfte Kolonne der arabischen Welt. Viele Diskriminierungen der palästinensischen Minderheit, wie Landenteignungen und Ansiedlungsverbote in jüdischen Gemeinden, gehen auf israelische Sicherheitserwägungen zurück. Zudem sind die palästinensischen Israelis vom Militärdienst in Israel befreit, womit sie zugleich von zahlreichen Privilegien, die die jüdische Mehrheit genießt, ausgeschlossen sind. So ist ihnen der Zugang zu zahlreichen sicherheitsrelevanten Berufen verwehrt und sie werden von manchen staatlichen Krediten und finanziellen Zuwendungen ausgeschlossen.Die geringe Industrialisierung palästinensischer Gemeinden sowie ihre jahrzehntelange Benachteiligung in Bildungs- und Infrastrukturprogrammen haben eine sozioökonomische Kluft zwischen den beiden Gemeinschaften in Israel entstehen lassen. Das Resultat: Ein Großteil der palästinensischen Gemeinden gehört zu den ärmsten Wohngebieten Israels. Besonders die Regierung Rabin hatte versucht, die Ungleichbehandlung der palästinensischen Israelis zu beseitigen. Diese hoffnungsvollen Ansätze wurden durch die wieder aufflammende Gewalt und den stockenden Friedensprozess seit der Regierung Benjamin Netanjahus Mitte der 90er Jahre erstickt.Eine Umfrage des Gallup-Instituts im Jahr 2001 ergab, dass 60 Prozent der jüdischen Israelis einen "Transfer" der israelischen Palästinenser außerhalb der Staatsgrenzen befürworteten. Hierin zeigt sich die Befürchtung vieler Juden, dass die Palästinenser den jüdischen Staat von innen zerstören könnten. Diese Ängste werden durch die demographische Entwicklung geschürt: Schätzungen zufolge könnten die Palästinenser 2010 bereits 30 Prozent der israelischen Bevölkerung ausmachen. Dabei wird in Israel häufig übersehen, dass die palästinensischen Israelis seit mehr als 50 Jahren in Israel friedliche und loyale Mitbürger sind, die ihre Zukunft im israelischen Staat sehen.