Männer sind in der Regel ehrlicher als Frauen - jedenfalls dann, wenn sie im Internet eine Partnerin suchen. Das ergibt sich aus einer Umfrage der Marktforscher von Nielsen/NetRatings. Zwar finden sich auch heute noch die meisten Paare über Freunde, Bekannte oder in der Kneipe. Doch Verabredungen im Netz zu treffen wird immer beliebter.

Jeder dritte Surfer in Frankreich, Großbritannien und Deutschland sucht auf diese Weise inzwischen schon Kontakt. Man trifft sich bei speziellen Agenturen, in Diskussionsforen oder Chatrooms. Auf elektronischem Wege anzubandeln ist deshalb so attraktiv, weil man weder auf die Hilfe von Bekannten angewiesen ist noch seine Zeit in Kneipen verbringen muss. Vor allem Frauen mögen es nach wie vor nicht, ganz allein auszugehen.

Sind sie stattdessen im Internet unterwegs, können sie in aller Ruhe studieren, wie sich Männer selbst sehen und beschreiben. Darauf legen sie großen Wert. Männer hingegen achten mehr auf Fotos. Von sich selbst präsentieren sie in der Regel nur Aufnahmen aus den vergangenen zwölf Monaten. Frauen hingegen, so Alex Burmaster, Inernet-Analyst bei Nielsen/NetRatings, gingen schon mal kreativer mit der Wahrheit um.

Immerhin gaben rund 80 Prozent der deutschen Frauen an, dass sie in der Selbstbeschreibung fürs Online-Dating zu hundert Prozent die Wahrheit sagen.

Britische Frauen liegen indes mit 67 Prozent am unteren Ende der Skala.