Nein, das ist wirklich absolut ekelhaft, leer gefressene Teller, abgenagte Knochen, versaute Tischtücher, volle Aschenbecher. Ja, ein bisschen eklig schon, aber auch sehr komisch. Man könnte Vegetarier werden, wenn man das tote Fleisch sieht, und Franziskaner, wenn man die voll bewaffnete Armada eines Massenbüfetts erblickt. Ralf Schmerberg ist in seinem Foto-Buch Dirty Dishes (Verlag Hatje Cantz, Ostfildern 2005 - 239 S., 24,80 e) unserer recht komfortablen und gut ernährten, gewissermaßen überernährten Lebenswelt mit herzlosem Blick auf der Spur. Endlich die rechte Antwort auf die unerträglichen Inszenierungen der Feinschmeckermagazine. Und zum Schluss ein kurzer Blick in den Ausguss. Prost und Mahlzeit!