Dass Taschen für Männer ein Mysterium sind, vor dem sie sich fürchten, hat seinen Ursprung Ende des 18. bis Anfang des 19. Jahrhunderts, als Frauen plötzlich anfingen, kleine Beutelchen gut sichtbar mit sich herumzutragen, dessen Inhalt für die Männerwelt nicht einsehbar war. Männer befürchteten nun, dass Frauen unabhängig vom starken Geschlecht werden könnten, da sie in diesem kleinen Beutelchen eigenes Geld oder sogar einen eigenen Schlüssel transportieren konnten ...

Die britische Premierministerin Margaret Thatcher setzte ihre Handtasche bei einer Rede über Finanzpolitik sogar als Waffe ein, mit der sie zur Untermauerung ihrer Meinung auf das Rednerpult eindrosch, was der Eisernen Lady sehr viel Respekt vor allem bei ihren Gegnern verschaffte.

Somit ist eine Handtasche in meinen Augen doch eher ein Symbol der Stärke und Macht als eines der Schwäche.

ANKE WOLFERTZ, LEVERKUSEN