Selbst krasse Gegensätze finden da plötzlich friedlich zueinander

Hier und da zeichnen sich an der Außenhaut zwar ein paar Fugen und ein paar böse Risse ab, man sieht dem Bau an, dass er eigentlich nicht zu bauen war. Doch rein konstruktiv betrachtet, trägt und stützt und belastet sich in diesem Haus alles gegenseitig. Es ist ein Körper, in dem alle Teile unentbehrlich sind und gleich viel zählen. Und die nur deshalb, weil sie gleich viel zählen, zu einer neuen Geschlossenheit finden.

Man darf das wohl als Gleichnis verstehen, als Plädoyer für eine Gesellschaft, in der selbst größte Gegensätze zueinander finden. Denn just das passiert in dieser Architektur. Der klar geschnittene Baukörper des Obergeschosses, dem noch etwas von den Prinzipien der rationalen Welt anhaftet, stößt auf das Irrationale, auf die höhlenartige Unterwelt des Phænos, in der sich alles Strenge verflüssigt. Und beides, das Untere und das Obere, lässt Hadid geradezu ineinander wachsen. Wie Krater drängen die mächtigen Betonkegel aus dem Boden hervor, durchdringen das Obergeschoss und lassen in der Ausstellungshalle kleine Hügel, Hochplateaus und Täler entstehen.  

So vereint sich, was bislang als unvereinbar galt, das organische und das funktionalistische Bauen. Nicht dass die Widersprüche befriedet würden, sie bleiben bestehen, ja, sie werden sogar zum Kraftquell für Hadids Architektur. Denn gerade weil dieser nichts fremd ist, bewahrt sie sich etwas belebend Befremdliches. Und so sollte selbst die Autostadt, die so geleckt wirkt, so einfältig in ihren Sinnversprechen und ihrer Gauklerarchitektur, mit hinein ins Phæno-Kraftfeld. Geplant war, die Autostadtbrücke mitten durch die Ausstellungshalle zu verlängern, als einen gläsernen Gang, der die Passanten ebenso wie die Exponate zur Besichtigung freigegeben hätte. Nur war diese Durchdringung von außen und innen am Ende doch zu teuer.

Aber auch so ist Hadids Architektur ein Abenteuer. Hier gibt es keine allgültige Wahrheit, nicht die Wahrheit der klassischen Moderne und auch nicht die der schönen, neuen Wissenswelt. Es sei denn, die sähe am Ende aus wie das Phæno.