Fairness ist das höchste Gebot im Fußball. Und das gilt nicht nur während, sondern selbstverständlich auch schon vor der Weltmeisterschaft, wenn die Fans aus aller Welt nach dem Motto Dabei sein ist alles um die Tickets kämpfen. Folglich muss es beim Verkauf der Zuschauerkarten gerecht zugehen und noch einmal gerecht.

Wir Deutsche wissen indes: Gerecht ist nicht einfach. Schließlich kennen wir unser Steuersystem. Jahrzehntelang haben wir gefeilt, um mit immer neuen Paragrafen allen Lebenslagen gerecht zu werden. Inzwischen können wir mit Stolz sagen: Wir haben das komplizierteste und damit gerechteste Steuerrecht der Welt - wir sind Weltmeister.

Jetzt gelingt uns das auch beim Verkauf der WM-Karten, dem Organisationskomitee sei Dank. Was haben sich die Experten nicht alles ausgedacht: namensgebundene Tickets, Optionstickets, Hospitality-Tickets, Karten für Sponsoren und nationale Verbände und natürlich immer wieder neue Bewerbungsrunden. Denn der Fan kauft keine Karten, er bewirbt sich um sie.

Bezahlen darf er aber auch, wenn er leer ausgeht. Ein Trost: Noch gibt es genügend solcher Runden - gemäß der WM-Weisheit: Nach der Bewerbung ist vor der Bewerbung. Eine wahrhaft weltmeisterliche Leistung. Die, liebe Fußballfreunde, macht uns so schnell keiner nach.