Die britische Polizei hat offenbar den mutmaßlichen Drahtzieher der Selbstmordanschläge von London identifiziert. Wie die Tageszeitung The Times unter Berufung auf Sicherheitskräfte berichtete, ist der Täter ein Brite pakistanischer Herkunft. Den Angaben zufolge ist der Mann Mitte dreißig und kam im vergangenen Monat in einem britischen Hafen an. Die Anschläge, bei denen am 7. Juli in London 52 Menschen ums Leben kamen, soll der mutmaßliche Täter jedoch nicht direkt miterlebt haben: er verließ das Land angeblich einen Tag zuvor wieder. Die Sicherheitsbehörden gingen davon aus, dass der Verdächtige schon früher in terroristische Operationen verwickelt gewesen sei und Verbindungen zu dem Terrornetzwerk Al Kaida in den USA unterhielt. In der nordenglischen Stadt Leeds soll er die Attentäter des Anschlags getroffen haben – möglicherweise, um sie zu unterweisen, wie die Bomben zu zünden seien.Die mutmaßlichen Attentäter sind britischen Medien zufolge vier befreundete Briten, die wie der eventuelle Drahtzieher pakistanischer Herkunft sind, jedoch alle im Vereinigten Königreich geboren wurden und dort aufwuchsen. Sie waren vor den Attentaten nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten oder anderweitig polizeilich aufgefallen.Scotland Yard durchsuchte gestern Abend ein Haus in dem nordöstlich von London gelegenen Ort Aylesbury. Wie der Fernsehsender BBC berichtete, wurde dort jedoch weder jemand festgenommen, noch Sprengstoff sichergestellt.