Die Originalpartitur der Kleinen Nachtmusik in Mozarts Handschrift, die sich heute in Schweizer Privatbesitz befindet

1 Die Besetzung
»2 Violini« hat Mozart notiert, »Viola« und »Violoncello«. Das ergäbe ein Streichquartett, stünde da nicht auch »e Contrabasso«. Die Bassverstärkung deutet auf mehrfache Besetzung der Oberstimmen hin, wie sie bei einer Serenade üblich war, die auch unter freiem Himmel aufgeführt wurde.

2 Die Sparmaßnahme
Im zweiten Teil dieses Satzes sind 22 Takte identisch mit dem Beginn. Um Zeit und Papier zu sparen, hat Mozart sie als Einschub auf dem ersten Blatt markiert: vom »Segno«, der durchgestrichenen Doppel-Kurve beim ersten Taktstrich bis zum Doppelstrich vor Takt 24.

3 Der Kometenschweif
Auch Mozart machte Fehler – und korrigierte sofort, indem er über die noch nicht eingezogene Tinte wischte. Das ergab kleine »Kometenschweife« wie hier in Takt 24 über dem ersten Achtel der zweiten Geigen.

4 Die leeren Takte 2 bis 4
Weil in den ersten vier Takten alle Stimmen das Gleiche spielen, hat Mozart in den Mittelstimmen im ersten Takt nur »cop« notiert wie auch in Takt 21 der Bratsche. Das heißt »colla parte« – also »gemeinsam mit der anderen Stimme«.

5 Autor und Datierung
Der Vermerk »Von Mozart und seine Handschrift« und »No 21« stammt von Johann Nikolaus Nissen, dem zweiten Mann von Constanze Mozart. Das Datum schrieb der Verleger der Erstausgabe, er entnahm es Mozarts eigenhändigem Werk-»Verzeichnüß«: Die »kleine Nacht Musick« wurde am 10. August 1787 vollendet.

6 Die Satzbezeichnung
Mozarts Kürzel »All’o« bedeutet »allegro«, »fröhlich, lebendig«, und ist die meistverbreitete Tempoangabe der westlichen Musik. Sie meinte zunächst »mäßig schnell«, die Ausführung begann sich aber zu Mozarts Zeit zu beschleunigen, sodass auch die Bezeichnung »Allegro ma non troppo« aufkam: »aber nicht zu schnell«.

7 Der Kontrast
Nach wohlsortiertem Anfang beginnt in Takt 18 eine wild bewegte Passage, was Mozart auch in der Dynamik deutlich macht mit »sf« für »sforzato« – ein Akzent, der von seinen Zeitgenossen als »plötzliche Betonung« beschrieben und erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts häufiger eingesetzt wurde.

8 Die Füllstimmen
Mozart schrieb zuerst die Hauptstimmen, was er »Komponieren« nannte, der Rest wurde später beim »Schreiben« ausgefüllt wie diese Takte in der Bratsche. BILD



Kann man das Schöne an der Kleinen Nachtmusik erklären?

Man sollte es versuchen, gegen die verharmlosende Vorstellung von Mozart als einem göttlichen Medium, eine Art Music Box, in die die Götter oben ihre Münzen reinwerfen, damit unten die Werke rausklingeln. Was auffällt, ist die Reduktion der Mittel. Im selben Jahr hat Mozart Don Giovanni geschrieben. Man muss sich vorstellen, was dort etwa in der Komtur-Szene passiert, das sind kompositionstechnisch ungeheure Dinge! Aber in der Nachtmusik gibt es kaum Kontrapunktik oder Modulationen. Der Anfang verläuft mit mathematischer Genauigkeit. Zwei Takte Anfangsgeste aufwärts, die rundet sich in zwei Takten abwärts, eine geschlossene Einheit, und darauf antwortet ein genauso dimensionierter nächster Abschnitt. Ein vollkommen regelmäßiger Periodenbau. Als wolle Mozart zeigen, wie abgerundet diese Einheiten sind, setzt er die Pausen. Der Kontrast in Takt 18 ist dann in Bewegung und Dynamik so deutlich abgehoben, dass ihn der Hörer ganz unangestrengt wahrnimmt.

Ist die Harmonik – dauernd G-Dur und D-Dur – nicht reichlich simpel?

Tonika und Dominante sind in unserer Harmonik Elementarspannungen, sie werden erst ereignishaft, wenn der Komponist harmonisch weiter ausgreift. Kommt bei Strauss in der harmonisch mäandernden Alpensinfonie so eine einfache Kadenz, ist man in einer ganz anderen Welt. In der Kleinen Nachtmusik fehlt dieser Rahmen. Hier wird kein modulatorischer Weg zur Grundtonart entwickelt, die dann wie eine Befreiung eintritt. Hier ist die Befreiung einfach da. Darin liegt ein Teil der Wirkung. Faszinierend ist, wie trotz der Einfachheit nie der Eindruck von Simplizität entsteht. Die Reduktion erscheint ja beinahe als besondere Kunstfertigkeit: Mozart gestaltet mit drei oder vier Harmonien einen ganzen Satz und hinterlässt trotzdem den Eindruck der Mannigfaltigkeit. Vielleicht ist das Stück eine hoch kunstvolle Etüde über die Frage: Wie weit kann ich Musik elementar machen, »ohne ins Leere zu fallen«, wie Mozart sagt. Ein Versuch, ganz nahe an der Leere, sagen wir ruhig: am Unpersönlichen vorbeizugehen.

War die Kleine Nachtmusik schon immer so berühmt?

Nein, bis ins 20. Jahrhundert hinein war sie nicht so bekannt wie Don Giovanni und Die Zauberflöte, die von Anfang an hoch geschätzt wurden. Auch Mozarts Klavierkonzerte, für uns heute Inbegriff des Konzertierens, wurden im 19. Jahrhundert vergleichsweise gering geschätzt. Neben Liszt fand man die zu einfach. Ähnlich ging es auch der Kleinen Nachtmusik. Es wurde sogar bezweifelt, ob sie von Mozart ist – zu simpel sei sie gemacht. Um 1900 gab es dann eine starke Bewegung unter dem Schlagwort »Zurück zu Mozart!«. Gegen Wagner und das Großaufgebot an musikalischen Mitteln wandte man sich dem Klassizistischen und Spielerischen zu. In dieser Zeit beginnt die zunehmende Wertschätzung der Nachtmusik. Richtig populär wurde sie schließlich durch einen Spielfilm, eine deutsche Produktion von 1939 mit dem Titel: Eine Kleine Nachtmusik. Und heute ist sie eine Ikone der »klassischen« Musik. Sie steht für Mozart und das Schöne der Musik schlechthin, sie gilt als unhinterfragbar.

Es ist Mozarts letzte Serenade. Hat er eine Bilanz der Gattung gezogen?

Ich glaube nicht, dass Mozart in dieser Dimension gedacht hat. Wer sich anschickt, letzte Gattungsbeiträge zu liefern, denkt historisch. Der ganze späte Strauss schreibt dauernd letzte Werke. Aber es ist sehr wohl so, dass bestimmte musikalische Funktionen in der Lebenswirklichkeit ihren Ort verlieren, so wie die Kantaten nach Bach. Es ist nicht auszuschließen, dass die Serenade als Form geselliger Kommunikation zu jener Zeit ersetzt wurde durch anderes. Mozart hat nie intentional »letzte Werke« geschrieben. Das zu unterstellen ist Teleologie post festum, davon halte ich nichts.

Wie kam die Kleine Nachtmusik zu ihrem Namen?