Aus all diesen Gründen ist Rainer Schulz skeptisch, ob Versuche an einzelnen "Vorkostern" tatsächlich medizinisch vertretbar sind. Außerdem sieht der klinische Pharmakologe noch eine ganz praktische Schwierigkeit, die den Medikamententestern künftig die Arbeit fast unmöglich machen würde. "Wer würde denn noch an einer Studie teilnehmen wollen, wenn er erfährt, dass er aus Sicherheitsgründen als Einziger eine noch unbekannte Substanz einnehmen soll?"

Mitarbeit: Ulrich Bahnsen