Welch eine warmherzige Idee von Wal-Mart: Der US-Supermarktgigant hilft notleidenden Tante-Emma-Läden. Gemüsehändler, Werkzeugläden oder Bäckereien in der Nähe eines Wal-Marts können neuerdings mit Krediten, Gratis-Werbeflächen und Fortbildungskursen in Sachen Einzelhandel rechnen (So streichen Sie die Mittagspause Ihrer Mitarbeiter, Was tun, damit sich Schnäppchenjäger nicht zu Tode trampeln). Schön. Bislang sterben die kleineren Läden ja meist aus, wenn Wal-Mart kommt. Wir sollten das auch hier in Deutschland aufgreifen. Wal-Mart hat 1997 seine ersten deutschen Märkte eröffnet, aber man liest kaum Gutes darüber: Millionenverluste, Ärger mit den Gewerkschaften, Ladenschließungen. Können sich deutsche Händler nicht ein bisschen Zeit nehmen und den Neuankömmlingen die Kniffe des deutschen Kaufhausgewerbes beibringen (Der Kunde kommt! So verstecken Sie sich hinterm Wühltisch, Ladenschluss: So machen Sie pünktlich dicht!)? Das diente dann auch gleich der deutsch-amerikanischen Verständigung.