Heinrich Hart/Julius Hart:

Lebenserinnerungen

Hrsg. v. Wolfgang Bunzel, Aisthesis Verlag, Bielefeld 2006 - 335 S., 29,80

Aus Münster in Westfalen kamen sie und brachten den Naturalismus nach Berlin. 1902 gründeten sie, inspiriert von der Lebensreformbewegung, eine "Neue Gemeinschaft" und machten am Schlachtensee eine Groß-WG auf, gewissermaßen Berlins Kommune0. Experimentierlustig war es, das Leben der beiden Journalisten-Brüder Heinrich (1855 bis 1906) und Julius Hart (1859 bis 1930). Und die Lektüre ihrer beider Erinnerungen kompakt auf 60 Seiten die von Heinrich, in Feuilletons verdichtet die von Julius und zusammen exzellent ediert von Wolfgang Bunzel führt mitten hinein in die wilde Kaiserzeit, in die Berliner Avantgarde und die Kämpfe um die neue Kunst und das neue Leben. Man staunt.

Henri Barbusse:

Die Schutzflehenden

Roman - aus dem Französischen von Stefan Zweig - Schwartzkopff Buchwerke, Berlin 2005 - 261 S., 19,90