Erlauben Sie mir als jahrzehntelanger Leser und ab und zu auch als Interviewpartner eine Anregung, die in diesem Fall nicht die Innen- oder Außenpolitik, sondern die Seite Spiele im LEBEN betrifft.

Die ZEIT allwöchentlich lesen zu dürfen und zu können ist ein Vorzug.

Einige Anstrengung muss man dafür investieren. Das ist auch gut so.

Menschlich verständlich ist, dass man sich dann auch gern ein wenig erholt, beim Weiterblättern. Nicht nur für mich, sondern auch für viele Freunde und Bekannte ist dabei in der Rubrik Spiele ein besonderer Leuchtpunkt die Schachspalte. Sie ist auf wohltuend anstrengende Weise erholsam. Sie ist anspruchsvoll, weil Helmut Pfleger ein ebenso hervorragender Schachspieler wie Pädagoge ist.

Zugleich ist sie vergnüglich, weil er auf unvergleichliche Weise versteht, wahrhaft interessant und unterhaltsam den Zugang zur gestellten Aufgabe zu schildern.

Es scheint nun, als ob der Umfang seiner Spalte gekürzt werden sollte.

Darf ich mir die Anmerkung erlauben, dass dies den elementaren und herausragenden Sinn seiner Spalte entscheidend minimieren würde.