Gleich zwei Hedge-Fonds-Manager haben es im vergangenen Jahr zum Einkommensmilliardär gebracht. Mit Einkünften in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar war James Simons, Verwalter des Hedge-Fonds Medallion, der Spitzenverdiener unter den Hedge-Fonds-Managern des Jahres 2005. Auf Rang zwei schaffte es der 78-jährige T. Boone Pickens. Der Veteran im Ölgeschäft hat laut dem US-Investmentmagazin Alpha mit der Verwaltung seiner auf Rohstoffe und Energie spezialisierten Hedge-Fonds rund 1,4 Milliarden Dollar kassiert. Im Durchschnitt verdienten die Top 25 der Branche im vergangenen Jahr 363 Millionen Dollar. Das waren 45 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Fondsmanager verdienen diese Beträge durch Gebühren, die sie von den Fondsinvestoren verlangen. Dazu gehören inzwischen vor allem Pensionsfonds. James Simons etwa berechnete im vergangenen Jahr eine Grundgebühr von 5 Prozent für die Verwaltung des eingezahlten Kapitals plus 44 Prozent des eingefahrenen Investmentgewinns.