Die gefühlten Chancen der Älteren am Arbeitsmarkt sind schlechter als die tatsächlichen auf diese Formel lässt sich das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter 16000 Betrieben bringen. Das IAB wollte von den Firmen wissen, ob sich bei Ausschreibungen überhaupt Arbeitnehmer über 50 bewerben und wie viele dieser Bewerbungen Erfolg haben. Das Ergebnis: Bei knapp drei Viertel der Ausschreibungen gingen keine Anfragen von Älteren ein. Dort aber, wo die über 50-Jährigen ihren Hut in den Ring warfen, bekamen sie in fast der Hälfte aller Fälle auch den Job.

Die Umfrage zeige, dass Bewerbungen bei kleinen und mittleren Betrieben mehr Chancen haben als bei Großunternehmen, sagt IAB-Forscher Lutz Bellmann. Für ältere Langzeitarbeitslose ohne ausreichende Qualifikation blieben die Firmentüren zwar auch weiter überwiegend verschlossen, so Bellmann. Dass alle Älteren prinzipiell keine Chance haben, stimmt aber nicht.